Zahlen und Fakten zum Auge

"Schau mir in die Augen, Kleines!"
Zahlen und Fakten rund um unser vielleicht wichtigstes Sinnesorgan

Wussten Sie, dass...

... der Suchbegriff "Augen" bei Google rund 70.100.000 Ergebnisse liefert, "Mund" immerhin 50.300.000, "Nase" 37.100.000 und "Ohren" dagegen nur schlappe 19.400.000?

... die Augen der meisten hellhäutigen Babys bei der Geburt blau sind?

Zuständig für die Farbe unserer Augen ist der Pigmentstoff Melanin. Die meisten Babys besitzen bei ihrer Geburt eine niedrige Konzentration dieses Pigmentstoffes. Erst ab dem sechsten Lebensmonat bis zum Ende des ersten Lebensjahres entwickelt sich die eigentliche Augenfarbe. Welche Augenfarbe man hat, wird von den Genen beeinflusst. Hier ist nicht nur das Genmaterial der Eltern entscheidend, sondern man kann die Augenfarbe auch aus den Genen der Großeltern vererbt bekommen. Tatsächlich sind insgesamt nur 10 % der Weltbevölkerung blauäugig.

Die Augen der meisten Babys sind bei der Geburt blau Die Augen der meisten Babys sind bei der Geburt blau
Die Augenlinse projeziert die Außenwelt zunächst über Kopf und seitenverkehrt auf die Netzhaut Die Augenlinse projeziert die Außenwelt zunächst über Kopf und seitenverkehrt auf die Netzhaut

... die Augenlinse die Außenwelt über Kopf und zudem seitenverkehrt auf unsere Netzhaut projiziert?

Warum wir trotzdem "richtig herum" sehen können, liegt an der Nervenverbindung der Netzhaut mit dem visuellen Kortex. So erklärt Christoph Drösser in seiner Zeit Online Kolumne "Stimmt's / Stimmt's?": im visuellen Kortex sind "die Nervenzellen tatsächlich topologisch so angeordnet wie die Projektion – wo 'unten' und 'oben' ist, das ist dabei ziemlich egal. Wir lernen vom ersten Tag an, welche Nervenzellen welcher Richtung im Raum entsprechen. 'Umdrehen' müssten wir die Eindrücke nur, wenn wir vorher einmal andersherum gesehen hätten."

... das Auge von jeweils sechs Muskeln bewegt wird?

Funktioniert einer dieser Muskeln nicht, etwa da der Muskel oder der ihn steuernde Nerv beschädigt ist, schielen wir. Die Augenmuskeln sind die am häufigsten benutzten Muskeln des Körpers.

... das Auge täglich circa 1 Gramm Tränenflüssigkeit produziert?

Unsere Augen sind im Normalzustand ständig mit Tränenflüssigkeit überzogen. Diese ist sozusagen die "Wischflüssigkeit" unserer Augen und wird von den körpereigenen Scheibenwischern, den Augenlidern, verteilt. Sie helfen, das Auge zu befeuchten, desinfizieren und spülen Fremdkörper heraus.

... der Sehnerv aus etwa einer Million Nervenfasern besteht?

Der Sehnerv ist einer der wichtigsten Nerven für unser Sehvermögen. Er verbindet die Netzhaut mit dem Gehirn und ist circa vier bis fünf Zentimeter lang. Durch die Nervenfasern ist es möglich, dass die Reize, die das Auge aufnimmt, in das Gehirn gelangen und verarbeitet werden können.

... Wimpern schon nach 100 bis 150 Tagen ausfallen?

Trotz ihrer geringen Lebensdauer sind Wimpern sehr wichtig für unsere Augen: sie schützen es zusätzlich zu den Lidern vor Staub, Schmutz und Fremdkörpern. Damit wir richtig schön mit den Wimpern klimpern können, sind die oberen Wimpern 8 bis 12 Millimeter lang, die unteren Wimpern dagegen haben eine durchschnittliche Länge von 6 bis 8 Millimetern.

Der Sehnerv besteht aus 1 Millionen Nervenfasern Der Sehnerv besteht aus 1 Millionen Nervenfasern

Zurück zur Übersicht