Dämmerungssehvermögen und Blendempfindlichkeit

Dämmerungssehvermögen und Blendempfindlichkeit

Gerade beim Autofahren gerät man in der Dämmerung und in der Nacht leicht in die Situation, dass man sich stark geblendet fühlt und die Leistungsfähigkeit der Augen an ihre Grenzen kommt. Als erstes werden beispielsweise dunkel gekleidete Fußgänger nicht mehr so schnell erkannt. Aufgrund dessen finden auch knapp 40% aller Verkehrsunfälle mit Todesopfern nachts statt. Die Blendempfindlichkeit entsteht dadurch, dass die Netzhaut durch den großen Lichteinfall überreizt wird und dadurch Gegenstände nur noch schwer erkannt werden können. Um das Dämmerungssehvermögen und die Blendempfindlichkeit zu überprüfen, gibt es spezielle Geräte.

Dämmerungs- oder Stäbchensehen

Im Gegensatz zum Tagessehen oder Zapfensehen, bei dem das Auge vor allem mit dem Zapfen der Netzhaut Konturen erkennt, werden bei geringerer Helligkeit vor allem die Stäbchen genutzt. Da die Stäbchen für den kurzwelligeren Farbreiz empfindlicher als die Zapfen sind, vermitteln sie einen anderen Eindruck der Helligkeit verschiedener Farbtöne als die Zapfen. So kommt es zu einer geänderten Farbwahrnehmung, die vor allem in der Dämmerung bemerkbar ist, sobald die Adaptation an die Dunkelheit einsetzt. Deswegen nennt sich das Stäbchensehen auch Dämmerungssehen.

Für das menschliche Auge gibt es enorme Unterschiede zwischen Tageslicht und Dämmerung Für das menschliche Auge gibt es enorme Unterschiede zwischen Tageslicht und Dämmerung
Ab einem Alter von 50 Jahren verändert sich vieles im menschlichen Körper Ab einem Alter von 50 Jahren verändert sich vieles im menschlichen Körper

Verschlechterung bei zunehmendem Alter

Ab dem Alter von etwa 50 Jahren kann man davon ausgehen, dass die Sehschärfe bei Dämmerung und in der Nacht allgemein abnimmt. In der Altersgruppe zwischen 50 und 60 sind über 11% der Verkehrsteilnehmer nachts nicht mehr fahrtauglich, bei den über 60-Jährigen liegt der Anteil schon bei 20%, bei den über 70-Jährigen sogar bei 35%. Dadurch, dass das Dämmerungssehvermögen sehr schleichend schlechter wird, wird es den Betroffenen oft gar nicht bewusst, dass sie Schwierigkeiten beim Sehen in der Dunkelheit haben oder besonders blendempfindlich sind. Die Hauptursache für die Verschlechterung im Alter ist, dass die Streulichtentwicklung durch altersbedingte Trübungen auf der Netzhaut zunimmt, wie das beispielsweise beim grauen Star der Fall ist. In dem Fall legt sich ein Schleier über die Netzhaut, die den Kontrast verringert und somit zu Blendempfindlichkeit führt.

Untersuchungen und Vorbeugemaßnahmen

Der Augenarzt kann eine Messung des Kontrastsehens vornehmen, um die Blendempfindlichkeit zu testen. Auf der anderen Seite können auch Erkrankungen der Hornhaut, der Netzhaut oder des Sehnervs zu Einschränkungen im Bereich des Dämmerungssehens und des Blendegefühls führen, welche auch vom Augenarzt bei der jährlichen Routine-Kontrolle festgestellt werden können. Um bestehender Blendempfindlichkeit beim Autofahren entgegenzuwirken, hilft oft schon eine saubere Scheibe, damit das Licht nicht auf Schmutzpartikeln reflektiert und so zu einer unangenehmen Lichtstreuung führt. Außerdem ist zu empfehlen, nie direkt in die blendende Lichtquelle zu schauen, sondern sich am rechten Fahrbahnrand zu orientieren. Auch entspiegelte Brillengläser beziehungsweise polarisierende Sonnenbrillengläser vermindern unnötige Lichtreflexionen und wirken so gegen übermäßige Blendung beim Autofahren.

Der Augenarzt kann genaue Messungen des Kontrastsehens durchführen Der Augenarzt kann genaue Messungen des Kontrastsehens durchführen

Zurück zur Übersicht