Ultraschall

Ultraschall ist eine Schallwelle, die eine solch hohe Frequenz aufweist, dass sie vom menschlichen Gehör nicht mehr wahrgenommen werden kann.


Schall ist im Prinzip nichts anderes als eine Schwingung, die sich in der Luft ausbreitet und verantwortlich dafür ist, dass wir Geräusche hören können. Der Mensch kann dabei einen relativ großen Bereich von ganz tiefen bis zu sehr hohen Tönen wahrnehmen. Ultraschalltöne haben jedoch so kurze Wellenlängen, dass diese Töne vom Menschen nicht mehr hörbar sind – im Gegensatz zu Delfinen oder Fledermäusen.


Diese Tiere sind letztendlich auch die Vorbilder, was unsere medizinischen Verfahren mit Ultraschall anbelangt: Werden Wellen in Ultraschall ausgesendet, treffen diese irgendwann auf ein Hindernis (z.B. auf ein Geschwür im Körper) und werden wie ein Echo in den Bergen wieder zum Sender zurückreflektiert. Anhand der zeitlichen Dauer der zurückkehrenden Signale wird auf diese Weise nach und nach ein plastisches „Bild“ des betreffenden Hindernisses erzeugt. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise von Ärzten Dinge untersuchen, die wir mit dem Auge niemals sehen könnten.


Die weiteren Anwendungen, die sich mit den Eigenschaften von Ultraschall realisieren lassen, sind nahezu unerschöpflich und reichen von einfachen Hundepfeifen über industrielle Fertigungsverfahren bis hin zum Echolot militärischer U-Boote.