Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit

Meist fängt es mit häufigem Blinzeln und dem Zusammenkneifen der Augen an: Von Kurzsichtigkeit Betroffene sehen Gegenstände in mittlerer und großer Entfernung unscharf, während ihnen das Lesen hingegen nicht schwerfällt. Oft wird die Kurzsichtigkeit in der Schule oder beim Autofahren bemerkt, wenn der Schüler die Schrift an der Tafel nicht mehr entziffern kann oder der Autofahrer Straßenschilder und Hausnummern nicht mehr perfekt erkennt. In den meisten Fällen tritt die Fehlsichtigkeit jedoch schon im Kindes- oder Jugendalter auf. Auch Kopfschmerzen oder das späte Erkennen von bekannten Gesichtern deuten auf eine Kurzsichtigkeit hin.

Ursachen

In vielen Fällen ist Kurzsichtigkeit erblich, fehlsichtige Eltern bekommen zu 60 % auch fehlsichtige Kinder. Daneben ist aber auch geringe Beleuchtung beim Lesen eine mögliche Ursache für Kurzsichtigkeit. Tatsächlich leidet in Deutschland jeder vierte Erwachsene an Kurzsichtigkeit, insgesamt liegt bei 40,1 Millionen Deutschen, die älter sind als 16 Jahre, eine Fehlsichtigkeit vor.

Achsen- und Brechungsmyopie

Dass Objekte ab einer bestimmten Entfernung nicht mehr scharf erscheinen, liegt in der Mehrheit der Fälle daran, dass der Augapfel schlicht und ergreifend zu lang ist. Dadurch werden die Lichtstrahlen nicht direkt auf der Netzhaut gebündelt wie bei Normalsichtigen, sondern vor der Favea, dem Punkt des schärfsten Sehens im Auge. Diese Art der Kurzsichtigkeit nennt sich Achsenmyopie. Auf der anderen Seite kann auch eine Brechungsmyopie vorliegen; hierbei ist der Augapfel normal lang, die Brechkraft der Linse und Hornhaut im Verhältnis aber zu stark. Der Effekt ist der gleiche wie bei der Achsenmyopie: der Brennpunkt der einfallenden Strahlen liegt vor der Favea auf der Netzhaut.

Kurzsichtige Personen sehen aufgrund eines zu langen Augapfels in der Entfernung unscharf Kurzsichtige Personen sehen aufgrund eines zu langen Augapfels in der Entfernung unscharf
Augenärzte und Optiker können heute problemlos den Grad einer Kurzsichtigkeit bestimmen Augenärzte und Optiker können heute problemlos den Grad einer Kurzsichtigkeit bestimmen

Diagnose und Grad der Kurzsichtigkeit

Durch einen simplen Sehtest beim Augenarzt oder dem Optiker Ihres Vertrauens können Sie schnell herausfinden, ob bei Ihnen tatsächlich eine Fehlsichtigkeit vorliegt. Das passiert meist mithilfe von Sehtafeln, die in einer Entfernung von fünf bis sechs Metern vom Patienten erkannt werden müssen. Entweder muss dieser Buchstaben- oder Zahlenreihen vorlesen oder nennen, auf welcher Seite der sogenannten Landoltring geöffnet ist. Landoltringe sind oben, unten oder an der Seite mit einer Lücke versehen, die genauso groß ist wie der Ring breit.

Bei diesem Test wird zuerst das linke, dann das rechte Auge abgedeckt. Daraufhin setzt der Augenarzt bei Bedarf ein korrigierendes Glas ein, um die Sehstärke exakt zu bestimmen. Die Sehstärke wird in Dioptrien (abgekürzt dpt.) in 0,25-Schritten gemessen. Kurzsichtige benötigen ein konkav geschliffenes Glas mit Negativwerten, während Weitsichtige hingegen Positivwerte zur Korrektur der Fehlsichtigkeit benötigen.

Korrektur durch Brille, Kontaktlinsen oder Laserbehandlung

Eine Fehlsichtigkeit kann am einfachsten mit einer Brille ausgeglichen werden. Durch die geschliffenen Gläser wird das Licht wieder so gebrochen, dass der Brennpunkt auf der Netzhaut liegt und Gegenstände in der Entfernung wieder scharf erkannt werden können. Um lästiges Drücken auf der Nase vom Brillentragen zu vermeiden oder um einfacher Sport treiben zu können, bieten sich auch Kontaktlinsen zur Korrektur der Kurzsichtigkeit an. Diese schwimmen auf dem Tränenfilm der Hornhaut und brechen das Licht genauso wie Brillengläser.

Möchten Sie weder Brille noch Kontaktlinsen verwenden, ist eine Laserbehandlung eine mögliche Lösung, die die Kurzsichtigkeit auf Dauer korrigiert. Hierbei wird die Hornhaut mithilfe eines Laserstrahles leicht abgetragen, sodass das Licht so gebrochen werden kann wie bei Normalsichtigen. Welche Art der Korrektur für Sie am besten geeignet ist und welche Risiken bei einem Lasereingriff bestehen, sollten Sie mit Ihrem Augenarzt besprechen.

Kurzsichtigkeit kann durch Sehhilfen oder Laserbehandlungen therapiert werden Kurzsichtigkeit kann durch Sehhilfen oder Laserbehandlungen therapiert werden

Zurück zur Übersicht